Jetzt anrufen und beraten lassen!

030 522 48 12

Arbeitsrecht

Welche Gesetze das Arbeitsrecht regeln

Das Arbeitsrecht ist in vielen Gesetzen geregelt. Die wichtigsten und bekanntesten sind:

  • Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
  • Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)
  • Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG)
  • Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)
  • Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
  • Mutterschutzgesetz (MuschG)
  • Tarifvertragsgesetz (TVG)

Aber auch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) und das Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) sind Teil des Arbeitsrechts. Außerdem sind auch die Gewerbeordnung (GewO), das Handelsgesetzbuch (HGB) und die
Sozialgesetzbücher (SGB III, VII, IX) zu beachten.

Ihr Experte für Rechtsfragen in Lichtenberg

  • Über 10 Jahre Berufserfahrung, kein Problem ist mir fremd.
  • Schnelle Ersteinschätzung Ihres Falles
  • Kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Ich höre Ihnen immer aufmerksam zu, um Ihren Fall optimal zu bearbeiten
  • Kompetente und persönliche Beratung – auch online.

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie mich unter der 030 522 48 12 an oder schreiben Sie eine E-Mail über das Kontaktformular.

Ich berate vertrete Sie in Berlin im Arbeitsrecht

Sie suchen einen durchsetzungsstarken und kompetenten Anwalt in Berlin, der Ihnen im Bereich des Arbeitsrechts zuverlässig zur Seite steht?

Ich setze in Berlin Ihre Interessen durch

Die wichtigsten Informationen zum Thema

Wenn Sie lediglich einen befristeten Arbeitsvertrag bekommen haben, prüfe ich gerne, ob dieser aufgrund von Formfehlern doch unbefristet ist. Vielleicht haben Sie einen Job und fürchten ihn zu verlieren, weil Sie eine Abmahnung bekamen. Gerne prüfe ich den Sachverhalt und helfe Ihnen, wenn möglich diese aus der Welt zu schaffen.

Nehmen Sie eine Kündigung egal aus welchem Grund nicht einfach hin. Oft gibt es Formfehler oder eine verspätete Zustellung, die diese unwirksam machen. Ich prüfe auch ob die Begründung für die Kündigung stichhaltig ist.

Sie können sich in vielen Fällen erfolgreich gegen eine Abmahnung oder eine Kündigung wehren. Ich reiche gerne eine Kündigungsschutzklage ein. Sie werden zwar oft den Arbeitsplatz nicht behalten können, dafür haben Sie Chancen auf eine Abfindung und unter Umständen auf eine Lohnfortzahlung über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus.

Selbstverständlich prüfe ich auch, ob Ihr Zeugnis rechtmäßig ist, denn Arbeitgeber geben manchmal versteckte Hinweise, die sich bei der Jobsuche als nachteilig erweisen.

Was zu beachten ist

Gibt es einen generellen Anspruch auf Abfindung bei Kündigung durch den Arbeitgeber?

Entgegen weitläufiger Ansicht gibt es bei einer Kündigung im deutschen Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen eine Abfindung:

Ist die Kündigung rechtswirksam besteht kein Anspruch auf eine Abfindung, egal wie lange das Arbeitsverhältnis bestand.

Abfindungen kann es geben, wenn eine Kündigung rechtswidrig war und sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer dennoch zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses einigen, dass der Arbeitnbehmer eine Abfindung erhält. Der Arbeitgeber erkauft sich damit quasi die Wirksamkeit der Kündigung, obwohl diese keinen Bestand hätte.
Dies ist der Regelfall einer Abfindung.

Diese Abfindung liegt in der Regel bei einem halben Monatsverdienst pro Betriebszugehörigkeitsjahr.

Es besteht die Möglichkeit einer Abfindung, wenn der Arbeitnehmer im Falle einer betriebsbedingten Kündigung sein Rechts zur Kündigungschutzklage ungenutzt lässt und der Arbeitgeber für diesen Fall eine Abfindung in Aussicht gestellt hat.

Weiterhin kann das Gericht bei einer Kündigungsschutzklage eine Abfindung zusprechen, wenn die Kündigung zwar rechtens ist, es dem Arbeitnehmer jedoch aufgrund der Umstände nicht zugemutet werden kann, das Arbeitsverhältnis vorzuführen.
Die Gerichte sprechen hier nur in engen Grenzen eine Abfindung zu.

Ansonsten bestehen nur Ansprüche auf Abfindung bei Bestehen eines Sozialplanes und bei einem Nachteilsausgleich im Sinne des Betriebsverfassungsgesetz ist; dessen Voraussetzung jedoch selten bestehen dürften.