Jetzt anrufen und beraten lassen!

030 522 48 12

Rechte der Kinder

Sorge- und Umgangsrecht

Egal ob eheliche oder uneheliche Kinder, sie haben immer das Recht, dass beide Elternteile für Sie sorgen. Außerdem gibt es ein Recht auf Umgang mit Vater und Mutter. Je nach Alter der Kinder und Lebenssituation besteht ein Anspruch auf Naturalunterhalt, also Versorgung mit Sachwerten und Naturalien oder Barunterhalt.

Ihr Experte für Rechtsfragen in Lichtenberg

  • Über 10 Jahre Berufserfahrung, kein Problem ist mir fremd.
  • Schnelle Ersteinschätzung Ihres Falles
  • Kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Ich höre Ihnen immer aufmerksam zu, um Ihren Fall optimal zu bearbeiten
  • Kompetente und persönliche Beratung – auch online.

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie mich unter der 030 522 48 12 an oder schreiben Sie eine E-Mail über das Kontaktformular.

Ich berate und vertrete Sie in Berlin, wenn es um Ihre Kinder geht

Sie haben Fragen zum Unterhalt, zum Umgang oder zum Aufenthaltsbestimmungsrecht. Wenden Sie sich vertrauensvoll an mich.

Ich setze Ihre Interessen

Die wichtigsten Informationen zum Thema

Bei einer Scheidung bleibt in der Regel das gemeinsame Sorgerecht bestehen, dies kann auch Antrag auch nicht ehelichen Vätern gewährt werden. Von diesem kann das Aufenthaltsbestimmungsrecht abgetrennt werden, wenn sich die Eltern nicht darüber einigen können, wo das Kind leben soll. In Ausnahmefällen kann auch das Sorgerecht auf einen Elternteil übertragen werden.

Dem Elternteil, der nicht über den Aufenthalt des Kindes bestimmen darf, verbleibt ein Umgangsrecht. Er hat Anspruch darauf, das Kind regelmäßig zu sehen. Bei minderjährigen Kindern leistet der Elternteil, bei dem das Kind wohnt, einen sogenannten Naturalunterhalt, der andere Barunterhalt.

Die Höhe des Barunterhalts richtet sich nach dem Alter des Kindes und dem Leistungsvermögen des zum Unterhalt verpflichteten. Als Richtwert gilt die sogenannte Düsseldorfer Tabelle. Minderjährigen steht ein
Mindestunterhalt zu. Ihnen werden privilegiert volljährige Kinder gleichgestellt, die sich noch in allgemeiner Schulausbildung befinden, nicht älter als 21 Jahre alt sind und unverheiratet im Haushalt eines Elternteils leben. Volljährige Kinder haben Anspruch auf Unterhalt bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung.

Bei Minderjährigen und privilegiert volljährigen Kinder besteht eine besondere Verpflichtung, den Mindestunterhalt zu leisten. Der zum Unterhalt verpflichtete muss sich beispielsweise um eine adäquate Arbeit bemühen.

Was zu beachten ist