Suche | Impressum | Sitemap | Datenschutzerklärung 
 Seite ausdrucken  

Elterngeld / Kindergeld / Unterhaltsvorschuss

Elterngeld erhalten die Eltern, die in den ersten Lebensmonaten eines Kindes ihre Berufstätigkeit zur Betreuung des Kindes unterbrechen und ihren Wohnsitz oder Aufenthalt in Deutschland haben.

Während der Betreuung darf keine volle Beruftätigkeit ausgeführt werden, so dass eine Tätigkeit mit durchschnittlich 30 Wochenstunden oder eine Beschäftigung zur Berufsausbildung weiterhin möglich ist.

Das Gesetz geht von der Betreuung eines leiblichen Kindes aus, dabei kann auch ein nichtleibliches Kind betreut werden, wenn der Betreuende mit dem Kind und dessen Elternteil in einer Haushaltsgemeinschaft lebt oder die Vaterschaft zu dem zu betreuenden Kind noch nicht anerkannt ist.

Die Höhe beläuft sich auf 67 % des in den letzten 12 Monaten vor der Geburt des Kindes durchschnittlich erzielten Einkommens bis zu einer maximalen Höhe von 1800 EUR. War das durchschnittliche Einkommen geringer als 1000 EUR/monatlich wir der Prozentsatz von 67% um 0,1 % für je 2 EUR um die das Einkommen geringer war, gesenkt.

Wurde im Jahr vor der Geburt keinerlei Einkommen erzielt, wird 300 EUR Elterngeld / monatlich als Minimum gewährt.

Wird nach der Geburt weiterhin - wenn auch geringeres - Einkommen als vor der Geburt erzielt, wird 67% des Unterschiedsbetrages zwischen dem neuen iund dem alten Einkommen gewährt, wobei als Maximaleinkommen vor der Geburt 2700 EUR angekommen wird.

Für Geschwisterkinder oder Mehrlingsgeburten wird eine Erhöhung des Elterngeldes gewährt.

Elterngeld kann vom Tag der Geburt bis zum 14. Lebensmonat des Kindes gewährt werden.
Eltern haben Anspruch auf 12 Monatsbeträge und können zwei weitere Monatsbeträge erhalten, wenn die Berufstätigkeit für zwei weitere Monate von dem anderen Elterteil unterbrochen wird.

Es ist mögl. nur jeweils den halben Monatsbetrag in Anspruch zu nehmen, die Bezugsdauer verdoppelt sich so.

Zum Erhalt des Elterngeldes ist ein Antrag bei den zuständigen Elterngeldstellen einzureichen.

 

Kindergeld ist eine laufende Unterstützung für Eltern mit Kindern bis maximal zum 25. Lebenjahr, wenn sich das Kind bis zu diesem Tag in Ausbildung befindet, max vier Monate auf eine Ausbildung wartet oder trotz Bemühungen keinen Aubildungsplatz findet.

Sind die Kinder nicht in Ausbildung, sondern arbeitssuchend gemeldet oder in keinem Beschäftigungsverhältnis kann die Unterstützung bis zum 21. Lebenjahr gewährt werden.

Ohne diese Voraussetzungen wird bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld für alle Kinder gezahlt, wenn der Anspruchsteller (Eltern - auch mit Aufenthaltsgenehmigung) und das Kind in Deutschland ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben.

Das Kindergeld beträgt 184 EUR monatlich für das erste und zweite , 215 EUR monatlich für das dritte und 215 EUR monatlich für jedes weitere Kind.

Für alle unbeschränkt Steuerpflichtigen (idR Arbeiter, Angestellte, Selbstständige) gewährt das Einkommensteuergesetz das Kindergeld; für alle Anderen (Aufstocker, ALG II) ist das BundeskindergeldG Rechtsgrundlage.

 

Unterhaltsvorschuss erhält ein Kind für max 72 Monate bis zum 12 Lebensjahr, wenn es in Deutschland bei einem alleinerziehenden Elternteil lebt und von dem anderen Elternteil nicht regelmäßig Unterhalt in Höhe des gesetzlichen Mindestunterhalt erhält.

Kinder bis 6 Jahren erhalten monatlich 133 EUR, Kinder bis 12 Jahre 180 EUR monatlich. Angerechnet werden Unterhaltszahlung des verpflichteten Elternteils oder Waisenbezüge.

Beantragt werden kann der Vorschuss schriftlich bei der Unterhaltsvorschussstelle, die idR bei den Jugendämtern angesiedelt ist.

Unterhaltsvorschuss bedeutet, dass der Unterhalt, den eigentlich ein Unterhaltspflichtiger zu leisten hat, ganz oder teilweise von der Stelle vorgeschossen und idR von dieser auch von dem eigentlichen Unterhaltsverpflichteten ersetzt verlangt wird.