Behinderung / Merkzeichen

Da Behinderungen nicht nur den täglichen Lebensablauf beeinträchtigen hat, sehen gesetzliche Vorgaben Nachteilsausgleiche für diese Gruppe vor.


Dazu besteht die Möglichkeit je nach gesundheitlicher Beeinträchtigung einen Grad der Behinderung (GdB 10%- 100%) oder ein Merkzeichen (zB G, aG, H, RF) zu erkannt zu bekommen. Versorgungsmedizinischen Grundsätze legen fest bei welcher Beeinträchtigung welcher GdB anzunehmen ist. 

Da jedoch nicht alle Erkrankungen dort erfasst sind und GdB auch bei Zusammentreffen unterschiedlicher Erkrankungen bewertet werden müssen, besteht häufig Uneinigkeit über die richtige Einschätzung.

Bei Merkzeichen, die nach anderen Anforderungen zuerkannt werden, ist es ähnlich problematisch.

In einer Beratung kann erörtert werden, welche Beeinträchtigungen zu welchem GdB und Merkzeichen führen können. Sie erhalten Unterstützung vorhandene Beeinträchtigungen gegenüber den Behörden richtig darzustellen, um einen angemessenen Nachteilsausgleich zu erhalten.